Wo wird das Kind krankenversichert? Rechner 2022

Kind Krankenversicherung
Kind Krankenversicherung – Wie wird das Kind krankenversichert? In der PKV oder in der GKV?

Viele Eltern stellen sich die Frage, wie und wo ihr Kind krankenversichert werden soll.

Diese Frage gestaltet sich ein wenig schwierig, da es von mehreren Faktoren abhängig ist, ob Ihr Kind in der PKV oder der KGV krankenversichert werden kann.

Prüfen Sie hier schnell und einfach, ob Sie Ihr Kind beitragsfrei in der Familienversicherung der gesetzlichen Krankenkasse (GKV) versichern können oder ob es in der Privaten Krankenversicherung (PKV) versichert werden muss.

Je nach Situation können Sie teilweise auch frei entscheiden, wo Sie Ihr Kind versichern können.

Tool zum Prüfen der Krankenversicherung für Ihr Kind

Rechner zur Kinderversicherung – GKV oder PKV

Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass es von Ihrer familiären und finanziellen Situation abhängt, ob Ihr Kind beitragsfrei in der gesetzlichen Krankenkasse versichert werden kann oder beitragspflichtig in der PKV versichert werden muss.

Die erste Frage ist: Sind Sie verheiratet?

Ok, Sie sind also nicht verheiratet. In dem Fall haben Sie die freie Wahl:

  • Sie können Ihr Kind entweder beitragsfrei in der Familienversicherung der GKV versichern

oder

  • Sie können es alternativ in der PKV versichern, allerdings nicht beitragsfrei. Denn in der PKV gibt es keine beitragsfreie Familienversicherung

Übrigens: Sie können grundsätzlich frei entscheiden, ob Sie Kinder bei der Mutter oder beim Vater versichern. Häufig wird irrtümlich angenommen, Kinder müssten immer bei der Mutter versichert werden. Das ist nicht korrekt.

Rechner zur Kinderversicherung – GKV oder PKV

Ok, Sie sind also verheiratet.
Die nächste Frage ist: Wie hoch ist das Jahreseinkommen des Elternteils, der in der PKV versichert ist?
*Die JAEG ist die “Jahresarbeitsentgeltgrenze” und liegt aktuell in 2022 bei einem Jahreseinkommen von 64.350 EUR.

Ok, Sie sind also verheiratet und derjenige von Ihnen, der in der PKV versichert ist, verdient unterhalb der JAEG. Dies ist häufig bei Selbstständigen / Freiberuflern oder Beamten der Fall.

In dieser Situation haben Sie die freie Wahl:

  • Sie können Ihr Kind entweder beitragsfrei in der GKV versichern

oder

  • Sie können es alternativ in der PKV versichern, allerdings nicht beitragsfrei. Denn in der PKV gibt es keine beitragsfreie Familienversicherung.

Übrigens: Sie können grundsätzlich frei entscheiden, ob Sie Kinder bei der Mutter oder beim Vater versichern. Häufig wird irrtümlich angenommen, Kinder müssten immer bei der Mutter versichert werden. Das ist nicht korrekt.

Rechner zur Kinderversicherung – GKV oder PKV

Ok, Sie sind also verheiratet und derjenige von Ihnen, der in der PKV versichert ist, verdient oberhalb der JAEG, hat also ein Jahreseinkommen, das über der aktuellen JAEG (2022) liegt. 
Nun zur letzten Frage: Ist das Einkommen des Elternteils, der in der PKV versichert ist, höher als das des Elternteils der in der GKV versichert ist?

Ok, Sie sind also verheiratet und derjenige von Ihnen, der in der PKV versichert ist, verdient oberhalb der JAEG. Zudem ist das Einkommen des PKV-Versicherten niedriger als das des GKV-Versicherten. 

In dem Fall haben Sie die freie Wahl:

  • Sie können Ihr Kind entweder beitragsfrei in der Familienversicherung der GKV versichern

oder

  • Sie können es alternativ in der PKV versichern, allerdings nicht beitragsfrei. Denn in der PKV gibt es keine beitragsfreie Familienversicherung.

Übrigens: Sie können grundsätzlich frei entscheiden, ob Sie Kinder bei der Mutter oder beim Vater versichern. Häufig wird irrtümlich angenommen, Kinder müssten immer bei der Mutter versichert werden. Das ist nicht korrekt.

Ok, Sie sind also verheiratet und derjenige von Ihnen, der in der PKV versichert ist, verdient oberhalb der JAEG. Zudem ist das Einkommen des PKV-Versicherten höher als das des GKV-Versicherten. 

In diesem Fall haben Sie keinen Anspruch auf die beitragsfreie Familienversicherung der GKV.

  • Sie können Ihr Kind entweder in der PKV versichern

oder

  • Sie können es beitragspflichtig in der GKV versichern (dies ist allerdings aufgrund des hohen GKV-Beitrags in den meisten Fällen nicht sinnvoll)

Übrigens: Sie können grundsätzlich frei entscheiden, ob Sie Kinder bei der Mutter oder beim Vater versichern. Häufig wird irrtümlich angenommen, Kinder müssten immer bei der Mutter versichert werden. Das ist nicht korrekt.

Geschafft!

Wir hoffen, wir konnten Ihnen dabei helfen, herauszufinden, wie Sie Ihr Kind versichern können.

Wenn Sie ein Angebot für eine private oder gesetzliche Krankenversicherung möchten, können Sie dies gerne bei uns anfordern. Sie erhalten zeitnah per Email ein Angebot als PDF zugeschickt. Natürlich kostenfrei und unverbindlich.

Sollten Sie noch Fragen haben und eine telefonische oder persönliche Beratung bevorzugen, notieren Sie das einfach bei Ihrer Anfrage.

 

Wissenswertes zur Kinder-Krankenversicherung

In der privaten Krankenversicherung (PKV) muss jedes Familienmitglied, egal ob Ehepartner oder Kind, eigenständig versichert werden. Dies hat zwar den Nachteil, dass für jede Person Krankenversicherungskosten anfallen. Im Gegenzug bietet die PKV jedoch umfangreichere Leistungen. Privatversicherte erhalten zudem schneller einen Termin beim Facharzt. Gerade für berufstätige Eltern, die nur wenig Zeit für die Arzttermine der Kinder haben, kann dies ein Pluspunkt sein.

Der sog. Kontrahierungszwang der PKV

Der sog. Kontrahierungszwang der privaten Krankenversicherung besagt, dass die PKV des Elternteils das Kind aufnehmen MUSS, sofern dies innerhalb von 2 Monaten nach der Geburt beantragt wird. Das hat den Vorteil, dass es keine Gesundheitsfragen und keine Risikozuschläge geben darf – selbst dann nicht, wenn das Kind an angeborenen Krankheiten leidet.

Voraussetzung für die Pflichtannahme des privaten Krankenversicherers ist, dass der Elternteil zuvor schon mindestens 3 Monate beim jeweiligen Anbieter versichert gewesen ist.

Außerdem darf für das Kind kein leistungsstärker Tarif gewählt werden, als derjenige des versicherten Elternteils.

Ist beispielsweise der Vater in einem Standard Tarif versichert, darf das Kind nicht in einem höherwertigen Premium oder Exklusiv Tarif versichert werden.

Private Krankenversicherung Antrag
Private Krankenversicherung Antrag

Wobei das nicht ganz korrekt ist: Natürlich dürfen Sie für Ihr Kind auch einen stärkeren Tarif wählen, allerdings ist das dann nur MIT einem regulären Antrag möglich. Das bedeutet, wenn Ihr Kind gesundheitliche Probleme haben sollte, kann der Versicherer einen Zuschlag erheben.

Das heißt: Keine Gesundheitsfragen und keine Zuschläge gibt es nur dann, wenn Sie Ihr Kind im gleichen (oder auch niedrigeren) PKV Tarif versichern, als Ihrem.

 

Datenschutz
Premium Modal Box

Diese Seite bewerten?

Durchschnittliche Bewertung 4.3 / 5. Anzahl Bewertungen: 56

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.